Blogartikelbild TikTok-Verbot besiegelt? Die Profiteure
Lesezeit: Ca. 6 Minuten

TikTok-Verbot besiegelt? Die Profiteure

Der Chef des chinesischen sozialen Netzwerks TikTok, Shou Zu Chew, musste sich am vergangenen Donnerstag vor dem Kongress der Vereinigten Staaten von Amerika verantworten. Das Unternehmen wird seit geraumer Zeit verdächtigt, Nutzerdaten an die eigene Regierung weiterzuleiten. In diesem Zusammenhang wurden bereits zahlreiche Staatsbedienstete aufgefordert, die App von ihren Geräten löschen. Auch die EU-Kommission hatte ihren Mitarbeitern kürzlich die Nutzung von TikTok, welches zum chinesischen ByteDance-Konzern gehört, auf Dienstgeräten verboten.

Die US-Regierung hatte zuvor damit gedroht, die chinesische App landesweit zu verbieten, sollte das Unternehmen keine überzeugenden Argumente liefern, dass man keine Daten amerikanischer Nutzer an die chinesische Regierung weitergibt. Als Lösungsweg hatte die Biden-Administration lediglich einen Verkauf des Unternehmens in Aussicht gestellt.

Hierzu hatte sich die chinesische Regierung wenige Stunden vor der Anhörung mitgeteilt, dass man sich gegen jeden Versuch aus den USA wehren werde, der die chinesischen Eigentümer von TikTok dazu zu zwingen versucht, das Unternehmen zu veräußern.

Wer profitiert von einem TikTok-Verbot? – Quelle: Pixabay.com

Shou Zi Chew wurde über fünf Stunden lang vor dem Kongress befragt. Ihm wurde unter anderem vorgeworfen, sein Unternehmen werde zur Datenspionage genutzt und schade der Gesundheit von Jugendlichen, die man zu Gunsten des Profits bewusst abhängig mache. Der TikTok-Chef versuchte in der Anhörung alles, um die Vorwürfe zu entkräften.

Wir verpflichten uns gegenüber diesem Ausschuss und allen unseren Nutzern, dass wir TikTok frei von jeglicher Manipulation durch eine Regierung halten.

TikTok CEO Shou Zi Chew

Hierzu habe das Unternehmen die Initiative „Projekt Texas“ ins Leben gerufen. Amerikanische Daten sollen durch dieses Projekt ausschließlich von einem amerikanischen Unternehmen auf Servern in den USA gespeichert werden. Die Aufsicht hierüber hätten ausschließlich amerikanische Mitarbeiter.

Zudem sagte Chew, sein Unternehmen habe bereits Investitionen in Milliardenhöhe getätigt, um die Daten der 150 Millionen US-Nutzer zu schützen. TikTok wird somit von nahezu der Hälfte aller US-Amerikaner genutzt.

Wer die Berichterstattung rund um das mögliche TikTok verbot zuvor verfolgt hat, dem müsste bereits klar gewesen sein, dass die Anhörung von Shou Zi Chew eher eine Formalität war. Die Meinungen der Abgeordneten standen offensichtlich bereits vor der Anhörung fest. So waren sich auch nach der Anhörung sowohl Republikaner als auch Demokraten einig darüber, dass TikTok sich der Kontrolle der chinesischen Regierung auch zukünftig nicht entziehen könne. Dies wird darüber hinaus von einem 2017 verabschiedeten Gesetz untermauert, welches alle chinesischen Unternehmen dazu verpflichtet, auf Anfrage der Regierung alle Informationen weiterzugeben, die von dem jeweiligen Unternehmen erlangt werden.

Weiterhin hatte Chew zugeben müssen, dass chinesische Ingenieure zu Geschäftszwecken Zugriff auf internationale und somit auch auf US-Daten hätten. Die Daten des Unternehmens werden bislang noch auf Servern in Virginia und Singapur gespeichert.

Letztlich wurde durch die republikanische Ausschussvorsitzende Cathy McMorris Rodgers festgehalten:

„Ich habe null Vertrauen in Ihre Behauptung, dass ByteDance und TikTok nicht der Parteiführung verpflichtet sind.“

Cathy McMorris Rodgers

Nach der Kongressanhörung des TikTok-Chefs scheint ein Verbot der App in den USA mittlerweile fast unausweichlich. So äußerten sich bereits einige Experten für Meinungsfreiheit kritisch zu einem Verbot und sagten, dass ein mögliches Verbot zahlreiche Klagen nach sich ziehen und gegebenenfalls einen Präzedenzfall schaffen würden.

Die Auswirkungen auf die Börse

Da TikTok nach wie vor nicht an der Börse gelistet ist und sich weiterhin in der Hand der Muttergesellschaft ByteDance befindet, gibt es zumindest keine direkten Auswirkungen auf eine einzelne Aktie durch dieses Verbot. Durch die immense Nutzerschaft von TikTok hätte ein Verbot allerdings massive Auswirkungen auf die Konkurrenz im Bereich der Sozialen Netzwerke.

Aktienverlinkung: US83304A1060
Aktienverlinkung: US30303M1027

Die Konkurrenten, allen voran Snapchat und die Meta-Produkte Instagram und Facebook, haben seit Jahren Probleme, die sehr jungen Nutzer anzusprechen. Bei TikTok sind über 60 % der Nutzer zwischen 18 und 24 Jahre alt. Somit vereint die App viele Menschen der zukünftig konsumfreudigsten Generation unter seinem Dach, während insbesondere Facebook sich schon seit Jahren mit dem Vorwurf konfrontiert sieht, eine aussterbende Plattform zu sein.

Ein Verbot von TikTok würde daher natürlich einige Nutzer wieder zurück zu den altbekannten Plattformen treiben, wobei sich die jüngere Nutzerschaft von TikTok vermutlich am ehesten in Richtung Snapchat und vielleicht noch Instagram bewegen würde.

Chartsituation

Den Chart von Snap Inc. hat sich unser Marathoni kürzlich in einer Videoanalyse näher angeschaut – Artikel: Chartanalyse Snap: Nach 90% Drawdown nun nachhaltiger Boden? | Goldesel.de).

Die Aktie hat von ihren Höchstständen bei circa 83 USD aufgrund des nachlassenden Wachstums und dem eingetrübten Werbemarkt über 90 % an Wert verloren. Zuletzt hat der Chart aber höhere Tiefs und höhere Hochs gebildet. Der Abwärtstrend, welcher seit Oktober 2022 besteht, könnte somit langsam in einen Aufwärtstrend wechseln. Zudem wird der Kurs nach unten von der 50- und 200-Tagelinie unterstützt. Sollte der Kurs die aktuelle Widerstandszone nach oben verlassen, könnte man einen Trade mit Absicherung im Bereich unterhalb der 10-USD-Marke oder etwas konservativer unterhalb der 50-Tagelinie (10,60 USD) wählen. Für risikofreudigere Trader bietet sich auch das nachfolgende Hebelprodukt an WKN: HG6GX9.

Die Meta-Aktie hat sich nach ihrem extremen Einbruch von über 375 auf zwischenzeitlich unter 100 USD wieder merklich erholt. Der Kurs brach nicht zuletzt so deutlich ein, weil CEO Mark Zuckerberg sich lange Zeit nicht von seinen Investitionen ins Metaverse abbringen lassen wollte. Hier wurde und sollte zukünftig auch noch enorm viel mehr Cash verbrannt werden. Zusätzlich wurde Meta auch von den allgemeinen Problemen am Werbemarkt getroffen. Mittlerweile handelt der Kurs wieder im Bereich über 200 USD und hat sich somit bereits um über 100 % vom Tief erholt. Diese Erholung war nicht zuletzt auf das Einlenken von Zuckerberg bezogen auf die Investitionsstrategie zurückzuführen.

Sollte der Meta-Konzern von einem TikTok-Verbot profitieren, wäre wohl eine Fortsetzung der Erholung bis in die Zone um 250 USD möglich. Langfristig wird das Unternehmen aus meiner Sicht allerdings weiterhin Probleme haben, die jüngeren Nutzer an die Plattfirmen zu binden. Es wird auch in Zukunft weitere Konkurrenz auf dem Markt für Soziale Medien geben.

Einem nachhaltigen Ausbruch über 206 USD könnte man allerdings mit Stop unterhalb der 200 USD-Marke in Richtung 225 oder 250 USD folgen. Hier wieder was für die risikofreudigeren Trader – WKN: HG7PTE.

Mehr zu Meta findet ihr hier – Artikel: Meta – vom Sorgenkind zum Outperformer | Goldesel.de

Fazit

Ein Verbot von TikTok in den USA könnte kurz bevorstehen. Selten sind sich Republikaner und Demokraten so einig wie in der aktuellen Situation. Es gibt zwar bereits vereinzelt Widerstand aus der Bevölkerung und von einzelnen Experten für freie Meinungsäußerung, dies dürfte den Kongress allerdings von seiner aktuellen Haltung wenig abhalten. Sollte das Verbot also umgesetzt werden, gäbe es alleine in den USA 150 Millionen Nutzer umzuverteilen. Die Profiteure könnten hier Meta aber insbesondere auch Snapchat sein.

Darüber hinaus bleibt abzuwarten, was dieser neue Akt in den Spannungen zwischen den USA und China für weitere wirtschaftliche Konsequenzen für uns bereithält. Vermutlich ist es nur eine Frage der Zeit, bis China mit ähnlichen Verboten für US-Konzerne um die Ecke kommt. Sollte dies der Fall sein, könnten sich Apple, Tesla und viele weitere US-Firmen mit starkem Engagement in China warm anziehen.

Offenlegung wegen möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in folgenden besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse investiert: Snap Inc. Transparenzhinweis: Die im Artikel vorgestellten Derivate werden durch die Redaktion ausgesucht. Wir arbeiten aber mit ausgewählten Emittenten zusammen, die mit der Goldesel Trading & Investing GmbH in einer Geschäftsbeziehung stehen. Bitte beachten Sie: Der Handel mit Derivaten ist mit einem erheblichen Risiko verbunden und kann unter Umständen zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen.

Loading...

Weitere Artikel

Deutscher Motorenbauer mit attraktiver Rebound-Chance

Die Aktie des deutschen Motorenherstellers Deutz kann man aktuell auf der antizyklischen Watchlist vermerken. Das Wertpapier verzeichnete am vergangenen Donnerstag einen deutlichen Rückgang von 5,4 %. Dadurch könnte sich jetzt eine attraktive Rebound-Chance...

Profilbild stock3
10.06.2024 16:23
VISA – Kommt die Rally jetzt wieder in Schwung?

Ein leicht versetzter Doppelboden auf Höhe von 266,65 USD und der erneute Ausbruch aus einer bullischen Flagge könnten jetzt den Startschuss für einen weiteren Anstieg bei der Visa-Aktie liefern. Ein klares Longtrigger-Niveau gibt es außerdem. Die Aktie...

Profilbild stock3
04.06.2024 14:12
HAPAG-LLOYD – Größeres Kaufsignal möglich

Die Preise für Fracht sind in den letzten Wochen wieder deutlich gestiegen. Davon profitierte auch die Aktie von Hapag-Lloyd. Aber ist damit schon die Abwärtsbewegung beendet? Die Aktie der Reederei Hapag-Lloyd befindet sich seit ihrem Allzeithoch bei...

Profilbild stock3
29.05.2024 16:02
BYD – Neues Modell begeistert die Aktionäre

Die fünfte Generation der Hybridtechnologie von BYD soll einen rekordniedrigen Kraftstoffverbrauch von 2,9 Litern pro 100 km erzielen und mit vollständig geladener Batterie und vollem Benzintank eine Reichweite von bis zu 2.100 km gewährleisten. Der...