Blogartikelbild Stärke im Tech-Sektor: Trading-Idee im Doppelpack
Lesezeit: Ca. 5 Minuten

Stärke im Tech-Sektor: Trading-Idee im Doppelpack

Die letzten Wochen waren gespickt mit marktbewegenden Ereignissen. Die Reden von Jerome Powell vor dem Bankenausschuss, der Kollaps der Silicon Valley Bank und die damit verbundenen Auswirkungen auf andere Banken sowie die Zahlen zum Arbeitsmarkt in den USA in der letzten Woche. Hinzu kam jetzt noch der EZB-Zinsentscheid am gestrigen Donnerstag. Nach einem kurzen Schüttler im Anschluss an die EZB Pressekonferenz, zeigt sich der Markt erstaunlich stark und die gestrigen Tageskerzen sowohl in den Indizes als auch in vielen Einzelaktien hellen die Chartbilder auf breiter Front auf. Dennoch gilt es weiter Vorsicht walten zu lassen, denn das Marktumfeld ist weiter herausfordernd und unvorhersehbar.

Der Tech-Sektor zeigte in den letzten Tagen eine starke Vorstellung. So war der Nasdaq weniger stark vom Banken-Schock getroffen als z.B. der S&P und Dax. Dies ist aufgrund der Zusammensetzung auch durchaus verständlich ist. Weiterhin steigt die Hoffnung, dass es nun zu einem kleineren Zinsschritt bei der nächsten FED-Sitzung kommen könnte. Auch davon würde der Tech-Sektor stärker profitieren.

In der aktuellen Situation hilft eine gepflegte Watchlist, um mögliche Profiteure und Einstiege griffbereit zu haben. Mit dem Goldesel Screener Earning Surprises bieten wir genau das. Spannende Aktien von Unternehmen, die starke Zahlen gemeldeten haben und eine Kursstärke z.B. aufgrund von Trendthemen zeigen. Ein solches Unternehmen ist Hubspot.

Teste Goldesel Premium 14 Tage kostenlos und unverbindlich

Im Goldesel Aktienscreener werden die spannendsten Aktien für verschiedene Szenarien zusammengesucht und aufbereitet. Der Screener wird regelmäßig aktualisiert und auf den aktuellen Stand gebracht. Zu jeder Aktie gibt es eine ausführliche Beschreibung der Situation.

Jetzt kostenlos testen

Aktienverlinkung: US4435731009

Hubspot unterstützt und organisiert Wachstum

Hubspot bietet eine Cloud-basierte Softwareplattform für Marketing, Vertrieb und Kundenservice, die als Wachstumsplattform bezeichnet wird. Die Anwendungen ist in einzelnen Modulen oder als ganzheitliche Plattform erhältlich. Die Mission von Hubspot ist es, Unternehmen dabei zu helfen, besser zu wachsen. Das Unternehmen hat sich von seinem anfänglichen Fokus auf Inbound-Marketing gelöst und seine Dienste auf Marketing, Vertrieb und Service im weiteren Sinne ausgeweitet.

Quelle: Hubspot.de

Marketing Hub

Marketingsoftware, mit der Sie Ihren Traffic steigern, mehr Besucherinnen und Besucher zu Leads konvertieren und umfassende, skalierbare Inbound-Marketingkampagnen entwickeln können.

Sales Hub

Sales-CRM-Software, die Ihnen detaillierte Informationen zu potenziellen Kundinnen und Kunden an die Hand gibt und mit der Sie leidige Aufgaben automatisieren und schneller Deals abschließen können.

Service Hub

Kundenservicesoftware, mit der Sie die Beziehungen zu bestehenden und neuen Kundinnen und Kunden langfristig pflegen können. Durch erstklassigen Service werden Kundinnen und Kunden zu Fürsprechern Ihres Unternehmens.

CMS Hub

Content-Management-Software, die Marketern Flexibilität ermöglicht, Entwicklern leistungsstarke Tools an die Hand gibt und Websitebesuchenden ein personalisiertes, sicheres Nutzererlebnis bietet.

Operations Hub

Synchronisieren Sie Ihre Apps, automatisieren Sie Ihre Geschäftsabläufe und bereinigen und pflegen Sie Kundendaten im Handumdrehen. So sind sowohl Ihre Teams als auch Ihre Systeme optimal aufeinander abgestimmt.

Hubspot lässt Schätzungen alt aussehen

Hubspot meldete starke Zahlen zum Q4. Ein Umsatz von 469,66 Millionen USD bedeuten ein Wachstum von + 27,7 % YoY. Damit lag man leicht über den Schätzungen. Weitaus deutlicher konnte man die Schätzungen zum Ergebnis pro Aktie schlagen. Während Analysten von 0,82 USD ausgegangen waren, meldete Hubspot tatsächlich 1,11 USD. Die Maßnahmen zur Kostensenkung scheinen bereits erste Wirkungen zu zeigen. Das zeigt sich auch im geäußerten Ausblick. Ein angepeilter Gewinn pro Aktie von 4,24 bis 4,32 USD liegt weit über den Schätzungen von 2,83 USD.

Gelingt der Sprung über die Widerstandszone

Seit dem Allzeithoch im November 2021 ist der Aktienkurs von 865 USD auf 245 USD über 70 % gefallen. Seit den Tiefs im Oktober 2022 konnten die Aktie eine Rallye von + 60 % hinlegen. Nun ergibt sich ein spannendes Chartbild für ein mögliches Trading-Szenario.

Nach den starken Zahlen sprang die Aktie um über 15 % nach oben. Damit schaffte sie es aber nicht, die alten Verlaufshochs im Bereich 412 bis 418 USD nachhaltig zu überwinden, sondern lief mit dem Gesamtmarkt wieder zurück. Halt fand der Rücklauf dann im Bereich von 356 USD an der 50-Tages-Linie.

Aktuell steht der Kurs bei 399 USD und damit wieder knapp unter der Widerstandszone von 412 bis 418 USD. Sollte der Sprung über den Widerstand gelingen, wäre Luft bis in den Bereich um die 530 bis 540 USD. Die 50-Tages-Linie könnte als Unterstützung dienen und damit ein denkbares Stoppniveau darstellen.

Die Aktie von Hubspot im Tageschart knapp unter Widerstandszone Bodenbildung charttechnik Analyse
Die Aktie von Hubspot im Tageschart knapp unter Widerstandszone

Big-Tech als sicherer Hafen?

Insbesondere Big-Tech lieferte am Donnerstag eine starke Performance. Aktuell scheint sich das Momentum wieder weg von klassischen Value-Titeln hin zu Growth-Titeln zu verschieben. Bei der Performance hinkte die Aktie von Apple den anderen wie Microsoft oder Alphabet in den letzten Tagen etwas hinter her. Ist Apple für Investoren schon Value? Oder besteht hier möglicherweise Nachholpotenzial?

Apple vor Bestätigung einer Bodenbildung

Trotz eher schlechten Zahlen zum Q4 lag die Aktie in den letzten Wochen relativ stabil im Markt. Charttechnisch befindet sich der Kurs nun in einer interessanten Zone. Der Bereich um 155 bis 157,5 USD diente bereits mehrfach als Widerstand. Sollte der Kurs es im nächsten Anlauf nachhaltig darüber schaffen, hellt sich das Chartbild deutlich auf. Verstärkt wird dies durch einen möglichen Abschluss einer Bodenbildung dank der Bildung einer (eher unsauberen) inversen Schulter-Kopf-Schulter Formation. Diese würde beim Überspringen der eben genannten Zone aktiviert werden. Das theoretische Kursziel der Formation würde ein neues Allzeithoch für die Apple-Aktie bedeuten.

Wer der Idee mit einem Knock-Out Zertifikat folgen möchte, könnte dafür z.B. die WKN KB67C0 bei einem Hebel von 3,7 nutzen.

Steht die Aktie von Apple vor der Vollendung eines Bodens?

Weiterer Tech-Gigant im Fokus: Meta – vom Sorgenkind zum Outperformer

Offenlegung wegen möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist im besprochenen Wertpapier bzw. Basiswert zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert.

Transparenzhinweis

Die im Artikel vorgestellten Derivate werden durch die Redaktion ausgesucht. Wir arbeiten aber mit ausgewählten Emittenten zusammen, die mit der Goldesel Trading & Investing GmbH in einer Geschäftsbeziehung stehen. Bitte beachten Sie: Der Handel mit Derivaten ist mit einem erheblichen Risiko verbunden und kann unter Umständen zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen.

Loading...

Weitere Artikel

Profilbild Lars Weigand
12.02.2024 09:01
Trading- oder Kaufchance bei ehemaliger Dividendenaktie?

Bei den zuletzt im Jahr 2021 gezahlten Dividenden von Aroundtown würde dies einer aktuellen Dividendenrendite von rund 13 % entsprechen. Wann und ob die Unternehmen allerdings zu ihrer Dividendenpolitik zurückkehren können und wie hoch die Dividende...

Drei Trading-Ideen zum Black Friday

Die Märkte sind in den letzten Monaten wie so häufig unter Druck geraten, vor allem in der zweiten und dritten Reihe haben viele Aktien ihren Abwärtstrend sogar nochmal beschleunigt. Von den Hochs sind diese teilweise 50 % und mehr entfernt. Die große...

Chartanalyse Deutsche Börse: Fehlausbruch bestätigt Long-Idee?

Seit Jahresstart läuft der Kurs der Deutschen Börse unter dem Strich seitwärts. So ist die Year-to-date Performance des Betreibers der Frankfurter Börse bei überschaubaren minus 1 Prozent Kursentwicklung.

Trading-Idee: Schaufelverkäufer für die KI- und Cloud-Computing Branche

In der aktuellen Marktsituation, in der viel Unsicherheit herrscht und auch die Indizes nicht so richtig wissen wohin sie wollen, ist die Wahl der Aktien wichtiger denn je. Neben der Prüfung der Qualität des Unternehmens gilt es einen Blick auf die Sektor-Performance...