Blogartikelbild Kann HPs 3-jähriger “Future Ready Transformation Plan” der Aktie helfen?

Kann HPs 3-jähriger “Future Ready Transformation Plan” der Aktie helfen?

Der PC- und Druckerhersteller HP meldete gestern nach Börsenschluss die Ergebnisse zum 3. Quartal. Außerdem wurde ein Kostensenkungsplan angekündigt, mit dem das Unternehmen das Schiff retten will. Was beinhaltet der Plan?

Das 3. Quartal im Überblick

Die Ergebnisse des Oktoberquartals von HP lagen über den Schätzungen der Wall Street, aber der PC- und Druckerhersteller gab auch enttäuschende Prognosen für das Januarquartal ab. Die PC-Nachfrage hat sich in den letzten Quartalen, nach einem Boom in der Pandemie-Ära, deutlich verlangsamt.

Für das Oktoberquartal meldete HP einen Umsatz von 14,8 Milliarden USD, was einem Rückgang von 11 % gegenüber dem Vorjahresquartal entspricht, aber minimal über der Konsensschätzung von 14,7 Milliarden USD liegt. Währungsbereinigt sank der Umsatz um 8 %.

Der bereinigte Gewinn lag mit 0,85 USD pro Aktie einen Cent über den Schätzungen der Wall Street und innerhalb der Zielspanne des Unternehmens von 0,79 bis 0,89 USD pro Aktie.

HP sagte, dass der Umsatz für die Personal Systems Group – das PC-Geschäft des Unternehmens – bei 10,3 Milliarden USD lag, was einem Rückgang von 13 % entspricht, aber leicht über den Schätzungen der Wall Street lag. Die Gesamtzahl der Einheiten sank um 21 %, wobei Notebooks um 26 % und Desktops um 3 % zurückgingen. Der Umsatz mit kommerziellen PCs sank um 6 %, während der Umsatz mit Privatkunden um 25 % zurückging. Der Umsatz des Segments Imaging und Print lag mit 4,5 Milliarden USD und einem Rückgang von 7 % im Rahmen der Erwartungen.

“Wir hatten ein solides Ende unseres Geschäftsjahres, trotz eines volatilen makroökonomischen Umfelds und einer nachlassenden Nachfrage in der 2. Jahreshälfte.”

Enrique Lores, CEO von HP

Für das gesamte Geschäftsjahr belief sich der Umsatz auf 63 Milliarden USD, was einem Rückgang von 0,8 % entspricht, während der bereinigte Gewinn bei 4,08 USD je Aktie lag, gegenüber 3,78 USD je Aktie im Geschäftsjahr 2021.

“Future Ready Transformation Plan”

HP stellte außerdem einen 3-jährigen “Future Ready Transformation Plan” vor, mit dem die Kosten bis Ende 2025 um mindestens 1,4 Milliarden USD gesenkt werden sollen. Der Plan sieht den Abbau von 4.000 bis 6.000 Stellen vor. HP beschäftigt rund 60.000 Mitarbeiter, einschließlich der kürzlich erfolgten Übernahme des Headset- und Konferenztelefonherstellers Poly.

Der CEO sagte in einem Interview, dass HP etwa 40 % der Stellenstreichungen im Jahr 2023 erwartet, wobei sich der Rest gleichmäßig auf die beiden folgenden Jahre verteilen soll.

Die Prognosen von HP deuten auf einen anhaltenden Druck auf das PC- und Druckgeschäft des Unternehmens hin. HP rechnet für das Januarquartal mit einem bereinigten Gewinn von 0,70 bis 0,80 USD pro Aktie und liegt damit unter den Erwartungen von 0,86 USD. Für das Gesamtjahr 2023 rechnet HP mit einem Gewinn von 3,20 bis 3,60 USD pro Aktie. Die Mitte dieser Spanne liegt somit etwas unter den Erwartungen der Wall Street von 3,54 USD pro Aktie.

Enrique Lores fügte noch hinzu, dass HP für das Geschäftsjahr 2023 einen Rückgang der PC-Stückzahlen um etwa 10 % erwartet, bei einem Umsatzwachstum von etwa 3 % im Druckergeschäft.

Das Unternehmen kaufte im Quartal Stammaktien im Wert von 800 Millionen USD zurück, womit sich die Aktienrückkäufe für das gesamte Jahr auf 4,3 Milliarden USD erhöhten. Das Unternehmen erhöhte außerdem seine vierteljährliche Dividende um 5 % von 25 Cent auf 26,25 Cent pro Aktie.

Die HP-Aktien sind im Jahresverlauf um etwa 22 % gefallen.

Technische Einordnung

Die HP-Aktie im Abwärtstrend

Mittelfristig befindet sich die HP-Aktie noch im Korrekturmodus. Solange der Kurs unterhalb der Zone um 30 USD handelt, ist von einer anhaltenden Korrektur auszugehen. Ein Bruch der Zone gen Norden wäre ein bullisches Zeichen.

Loading...
Profilbild Felix Fink
30.11.2022 10:50

Börsennews

Mehr als 100 % Kurspotenzial bei dieser Aktie

Die Analysten haben es schon wieder getan: Delivery Hero wurde heute morgen erneut von einer Analystin aufgestuft. Teilweise liegen die Kursziele für den Online-Lieferdienst mehr als 100 % über dem aktuellen Kurs. Wenig negative Stimmen, viel Optimismus...

Erteilt Apple der Jahresendrallye eine Absage?

In den vergangenen 12 Monaten kannten die Kurse der meisten Tech-Unternehmen nur eine Richtung: abwärts. Viele Lieblinge der Anleger aus dem Jahr 2021, wie beispielsweise Coinbase, erlitten Kursverluste von teilweise über 90 %. Apple hingegen war die...