Blogartikelbild Den Bitcoin shorten – ist das eine gute Idee?
Lesezeit: Ca. 3 Minuten

Den Bitcoin shorten – ist das eine gute Idee?

Der Bitcoin ist für seine hohe Volatilität bekannt. Der Krypto Markt ist im Vergleich zu anderen Märkten äußerst dynamisch und hat in der Vergangenheit Schwankungsbreiten von bis zu 100 % erreicht. Im Vergleich dazu liegt die Volatilität des NASDAQ100 historisch gesehen zwischen 25 und 30 %. Der Krypto Markt ist also deutlich risikoreicher als der Aktienmarkt. Das ist jetzt nichts neues. Gleichzeitig ist es wichtig sich die Verhältnisse immer wieder in den Kopf zu rufen. Die Schwankungsbreite des Krypto Marktes kann bis zu viermal so hoch sein wie die des Techsektors. Der Krypto Markt ist ein junger Markt. Neben Angebot und Nachfrage können insbesondere technische Innovationen und regulatorische Entwicklungen die Marktstimmung bestimmen. Das konnten wir zuletzt sehr gut beobachten.

Mit der Vola können wir das Verlustrisiko schätzen

Am Finanzmarkt gibt es eine Faustregel. Mit Hilfe der Volatilität können wir das maximale zwischenzeitliche Wertverlustrisiko, aka Max Drawdown (MDD), schätzen. Es lohnt sich, sich diesen Zungenbrecher zu merken. Denn er ermöglicht es uns, die eigene emotionale Schmerzgrenze zu bestimmen.
Jeder sollte sich immer wieder fragen: “Wie viel Verlust bin ich bereit zu ertragen?” Oder anders gesagt. Wie viel emotionalen Schmerz kann ich aushalten, bis die Reißleine gezogen werden muss? Wenn deine Schmerzgrenze bei -20 % liegt, dann ist aller Wahrscheinlichkeit nach der Krypto Markt nichts für dich. Denn hier müssen wir deutlich höhere zwischenzeitliche Wertverluste ertragen, sofern man sich dem Hodl’n verschrieben hat.

Quelle: stock3.com


Letztes Jahr haben wir einen Vorgeschmack von dem möglichen Verlustpotential bekommen. Ganze 60 % ging es bergab. Man könnte jetzt meinen, dass es viel schlimmer ja nicht geht. Tatsächlich hat der zwischenzeitliche Wertverlust vom letzten Jahr lediglich Platz 5 der All Time Worst-Case-Szenarios belegt. Zweimal ging es um 80 % bergab und weitere zweimal um 70 %. Man bedenke hier, dass bei einem Verlust von 80 %, ein Gewinn von 500 % benötigt wird, um wieder beim Einstiegswert zu landen – dem Zinseszinseffekt sei dank.

Quelle: Amibroker | Eigenberechnung

Das gute am Krypto Markt ist, dass bereits einfache Ansätze das Verlustrisiko reduzieren können, ohne dabei auf Rendite verzichten zu müssen. Hier sehen wir die Ergebnisse einer wirklich simplen Handelsstrategie. Du bist long, wenn der BTC Kurs über dem Durchschnitt der letzten 120 Tage liegt. Fällt der Kurs unter den Durchschnittspreis der letzten 120 Tage, gehst du in Cash. Das ist jetzt keine Strategie, die ich selber traden würde, aber es zeigt auf, wie effektiv einfache Mittel am Krypto Markt sein können.

Die bessere Alternative zu Short-Positionen ist Cash, zumindest in den meisten Fällen

Wenn wir uns jetzt die historischen Drawdowns des BTC anschauen sowie die Effektivität von einfachen Trendfolgemodellen auf dem selbigen Coin, ist die folgende Frage durchaus berechtigt:

Funktionieren Short-Ansätze auf den Bitcoin?

Short-Ansätze funktionieren auch am Krypto Markt oder speziell beim Bitcoin. Das konnten wir letztes Jahr sehr gut im Coinlab Channel live miterleben. Hier lagen wir mit unserem Krypto Portfolio bis November bei über +50 %. Damit shorten gelingt, müssen wir jedoch das spezifische Preisverhalten von Korrekturen und Bärenmärkten berücksichtigen. Hinzu kommt die charakterspezifische Dynamik des Krypto Marktes. Einfach Short gehen, wenn der BTC unterhalb seines langfristigen Durchschnitts liegt, wird es nicht tun. Damit kauft man sich höchsten viel Risiko ein, wie wir in der nächsten Grafik schön erkennen können. Hier sehen wir die Ergebnisse des bereits oben beschriebenen Handelsansatzes. Wir gehen short, wenn der BTC unterhalb seines 120 Tagedurchschnitts liegt und schließen die Position vice versa.

Quelle: Amibroker | Eigenberechnung

Wenn dich Handelsstrategien zum Krypto Markt interessieren, dann schau mal beim Algolab Channel vorbei. Hier handeln wir seit Anfang des Jahres eine Strategie für Large Cap Coins sowie eine für Small Cap Coins.




Loading...

Weitere Artikel

Profilbild Joachim Klindworth
28.07.2023 12:08
Wenn der Bitcoin fällt, dann short?!

Der Bitcoin ist die Leitwährung am Krypto-Markt. Seit Jahren dominiert die digitale Währung den gesamten Sektor. Mit einer stetigen Dominanz von ca. 50 % der gesamten Marktkapitalisierung ist dies auch berechtigt. Steigt der Bitcoin, so steigt aller...

Profilbild Goldesel Redaktion
27.06.2023 13:15
Tagesgeldzinsen: So gut sind die neuen Angebote wirklich

Zwischen Banken ist in den vergangenen Monaten ein Wettbewerb um das beste Tagesgeld-Angebot ausgebrochen, und an diesem Dienstag ging der Kampf in die nächste Runde: Die deutsche Onlinebank ING gab bekannt, ihren Neukunden einen Tagesgeldzins von 3,5...

Profilbild Joachim Klindworth
21.06.2023 15:35
Die Ultimo-Strategie: “buying weakness, selling strength”

Ultimo Indexstrategie

Profilbild Joachim Klindworth
08.06.2023 09:47
Der Monatskalender Effekt: Outperformance dank Saisonalität

Der Aktienmarkt ist bekannt für seine Dynamik und Volatilität. Es gibt verschiedene Faktoren, die die Performance von Aktien beeinflussen können, darunter auch die Saisonalität.