Blogartikelbild Ausblick von Hypoport gemischt

Ausblick von Hypoport gemischt

Am Wochenende waren vor allem die Probleme der SVB (Silikon Valley Bank) das Hauptthema. Hypoport ist ebenfalls von steigenden Leitzinsen betroffen, stellt allerdings eher Plattformen und Technologie für die Kreditwirtschaft zur Verfügung. Aktuell beschäftigt das Unternehmen vor allem das schlechte Geschäft in der Immobilienfinanzierung, aufgrund der steigenden Leitzinsen. Der Ausblick fällt daher gemischt aus. Das Unternehmen ist stark abhängig von der allgemeinen Entwicklung am Immobilienmarkt.

Aktienverlinkung: DE0005493365

Hypoport ist ein deutsches Unternehmen, das Finanz- und Immobiliendienstleistungen anbietet. Es wurde im Jahr 1998 in Berlin gegründet und hat seinen Hauptsitz mittlerweile nach Lübeck verlegt. Auslöser war ein Streit mit dem Berliner Senat.

Das Unternehmen ist in mehrere Geschäftsbereiche unterteilt, darunter:

  1. Kreditplattform: Hypoport betreibt eine digitale Plattform namens “Europace”, die es Finanzdienstleistern ermöglicht, Kredite von verschiedenen Banken und anderen Kreditgebern zu vergleichen und abzuschließen.
  2. Immobilienplattform: Hypoport betreibt auch eine digitale Immobilienplattform namens “LionStep”, die es Immobilienmaklern und -käufern erleichtert, Immobilien zu finden und zu kaufen.
  3. Finanzberatung: Hypoport bietet auch Beratungsdienstleistungen für Kunden an, die auf der Suche nach Finanzprodukten oder Investitionsmöglichkeiten sind.

Das Unternehmen ist an der Frankfurter Börse gelistet und gehört zu den im SDAX gelisteten Unternehmen. Es beschäftigt mehrere hundert Mitarbeiter und hat in den letzten Jahren eine hohe Wachstumsrate verzeichnet.

Teste Goldesel Premium 14 Tage kostenlos und unverbindlich

Du willst tägliche Marktupdates, Tradingideen, Echtgelddepots und bei einer der aktivsten Tradingcommunitys dabei sein? Dann teste Goldesel Premium 14 Tage kostenlos und tauche ein in die Welt des aktiven Handels.

Jetzt kostenlos testen

So sah der Ausblick von Hyport aus

Hypoport konnte trotz der Probleme bei Immobilienkrediten im Allgemeinen den Umsatz um 2 % auf 455 Millionen EUR steigern. Allerdings litt das EBIT unter der schwierigen Entwicklung und sank auf 25 Millionen EUR. Im ersten Quartal 2022 profitierte Hypoport sogar von den steigenden Kreditzinsen. Die Tor-Schluss-Panik führte zu vielen Abschlüssen bei Hausfinanzierungen und brachten Hypoport ein Rekordquartal. In den letzten Quartalen kühlte die Stimmung allerdings zunehmend ab.

Aus diesem Grund wurde die Kostenbasis bereits im vierten Quartal 2022 reduziert. Das ermöglicht Hypoport bereits 2023 die Kosten um 35 – 40 Millionen EUR zu senken. Hypoport geht davon aus, dass die jetzt steigenden Mieten und Löhne dazu führen, dass wieder mehr Menschen versuchen sich den Traum von der eigenen Immobilie zu erfüllen. Trotzdem rechnet Hypoport für das Gesamtjahr mit einem Umsatzrückgang um 10 % und einem EBIT-Rückgang von 30 %.

In den Jahren danach erwartet Hypoport wieder ein zweistelliges Wachstum. Haupttreiber werden dann Kredite für die Dekarbonisierung sowie die allgemeine Erholung am Immobilienmarkt.

Fazit

Der kurzfristige Ausblick von Hypoport ist übel. Das Unternehmen leidet stark unter den Problemen am Immobilienmarkt und ist abhängig von der weiteren Entwicklung. Allerdings könnte sich der Markt wieder konsolidieren. Hypoport könnte in dieser Phase durch die fortschrittliche Technologie Marktanteile gewinnen, da man kosteneffizienter arbeiten kann. Sollte die Mittelfristprognose zutreffen, könnte Hypoport nach der deutlichen Korrektur wieder interessant werden. Gestern gewann die Hypoport Aktie nach dem Ausblick bereits deutlich, in einem ansonsten fallendem Markt.

Offenlegung wegen möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist im besprochenen Wertpapier bzw. Basiswert zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert.

Loading...

Weitere Artikel

Eckert & Ziegler – warum die Aktie zerlegt wird

Hopp oder top, Gier oder Angst: Bei der derzeitigen Schaukelbörse werden gute Unternehmensergebnisse mit teils gewaltigen Kurssprüngen belohnt, während enttäuschende Zahlen und Ausblicke so manche Aktie in die Knie zwingen. Schmerzhaft musste dies...

Profilbild Felix Fink
29.03.2023 15:42

Börsennews

PNE Wind schlägt Sonderdividende vor

Das Unternehmen PNE Wind hat heute morgen die endgültigen Zahlen vorgelegt und schlägt eine Sonderdividende 0,04 Cent je Aktie vor. Die vorläufigen Zahlen konnten größtenteils bestätigt werden. Der Vorstand bezeichnete das vergangene Jahr als äußerst...

Profilbild stock3
28.03.2023 12:16

Börsennews

TUI – Aktie halbiert sich wegen Bezugsrechtsabschlag!

Bitte nicht erschrecken! Die TUI-Aktie verliert aktuell fast die Hälfte an Wert. Das Geld ist natürlich nicht weg, die Aktie handelt heute Ex-Bezugsrecht. Was bedeutet das? Um an der Kapitalerhöhung zu partizipieren, erhält jeder Aktionär für eine...

Profilbild Felix Fink
27.03.2023 11:46

Börsennews

Ifo-Index steigt trotz Bankenkrise

Aktuell erleben wir eine Art Finanzkrise 2.0, wobei das Ganze nicht ansatzweise vergleichbar ist und Behörden wie Regierungen viel besser vorbereitet sind. Trotzdem sorgt das Ganze für eine gewisse Unsicherheit, sollte man meinen. Das trifft allerdings...