Blogartikelbild ARK Invest Report – Big Ideas 6/15
Profilbild Dominik Maier

Dominik Maier

17.05.2021 17:57

Geschätzte Lesezeit: 3 Minute(n)

ARK Invest Report – Big Ideas 6/15

In der letzten Ausgabe der Big Ideas Reihe haben wir uns den Bitcoin und ARK’s fundamentale Begründung dazu angesehen und geklärt, was DeFi und Ethereum sind.

In dieser Ausgabe geht es wieder um den Bitcoin, jedoch im Zusammenhang mit der Vorbereitung für Institutionen. Aus der Sicht von ARK sollten Kapitalallokatoren die Opportunitätskosten für das Ignorieren von Bitcoin beachten und den Bitcoin als Teil einer neuen Anlageklasse berücksichtigen. Innerhalb der nächsten 5 bis 10 Jahren könnte laut ARK die Marktkapitalisierung von Bitcoin auf bis zu 5 Billionen USD steigen. Gehört Bitcoin als Allokation in ein gut diversifiziertes Portfolio?

Bitcoin gewinnt weiterhin an Glaubwürdigkeit

Bitcoin überzeugt mittlerweile viele verschiedene Institutionen wie Regulatoren, wobei die OCC (Office of the Comptroller of the Currency) bundesweit Banken und Sparkassen Verwahrdienste für Kryptoassets am 22. Juni 2020 bereitstellte. Außerdem wurden den nationalen Banken und Bundessparkassen am 21. September 2020 erlaubt, „Reserven“ im Namen von Kunden zu halten, die Stablecoins ausgeben.

JP Morgan hingegen, fügte die wichtigsten Kryptowährungsbörsen Coinbase und Gemini am 05. Mai 2020 als Bankkunden hinzu. Singapurs größte Bank, DBS, kündigte am 27. Oktober Pläne zur Einführung einer Kryptowährungs-Exchange an.

Milliardär Stanley Druckenmiller investierte am 17. November 2020 in den Bitcoin. Fidelity Digital hingegen hält seit dem 09. Dezember 2020 den Bitcoin als Sicherheit für Gelddarlehen.

Öffentliche Unternehmen wie Square, welches am 08. Oktober 2020 damit angefangen hat 1 % der Vermögenswerte in den Bitcoin zu diversifizieren, sind von Bitcoin überzeugt. PayPal unter anderem hat am 20. Oktober 2020 angekündigt, einen Service für den Kauf und Verkauf von Kryptowährungen anzubieten. Die Adaption geht weiter voran.

Strategische Allokation im Portfolio

Bitcoin ist nicht an traditionelle Regeln und Vorschriften gebunden und somit korreliert es nicht im Allgemeinen mit dem Verhalten anderer Anlageklassen. Bitcoin scheint jedoch eine strategische Allokation in einem gut diversifizierten Portfolio erzielt zu haben. Während des letzten Jahrzehnts war Bitcoin der einzig große Vermögenswert mit konstant geringen Korrelationen zu traditionellen Anlageklassen.

¹

Bitcoin Handelsvolumen

Das Bitcoin-Handelsvolumen ist mittlerweile vergleichbar mit dem einer Large-Cap-Aktie und ist exponentiell gewachsen. ARK schätzt, dass das tägliche Handelsvolumen von Bitcoin in weniger als 4 Jahren das Volumen des US-Aktienmarktes und in weniger als 6 Jahren das Volumen des globalen Forex-Spotmarkts übersteigen könnte.

¹

Mögliche Profiteure davon wären Coinbase, Square, PayPal, Voyager Digital und die Bitcoin Group.

Institutionelle Anleger können mittlerweile auf ausgefeilte Weise auf den Bitcoin zugreifen. Das Open Interest oder der gesamte ausstehende Wert von Terminkontrakten erreichte im Oktober 2020 an der Chicago Mercantile Exchange (CME), eine der weltgrößten Optionsbörsen und die größte Terminbörse der Welt, ein Allzeithoch.

¹

Es verzehnfachte sich und erreichte 2020 fast 1 Milliarde USD. Die CME ermöglicht es Anlegern, sich in aller Risikobereitschaft zu engagieren.

Wie groß sollte die Allokation sein?

ARK ist der Ansicht, dass Bitcoin eine Allokation in gut diversifizierten Portfolios erhalten hat. Basierend auf den täglichen Renditen aller Anlageklassen in den letzten 10 Jahren liegt die Analyse von ARK nahe, dass die Allokation in Bitcoin zwischen 2,55 % bei Minimierung der Volatilität und 6,55 % bei Maximierung der Rendite liegen sollte.

In der Analyse von ARK wurde eine Monte-Carlo-Simulation von 1 Million Portfolios durchgeführt, welche aus verschiedenen Anlageklassen besteht.

¹

Die effiziente Grenze erzielt die höchstmöglichen Renditen bei einem bestimmten Grad an Volatilität. Die Sterne zeigen Zuordnungen an, die mit dem maximalen Sharpe-Verhältnis (betriebswirtschaftliche Kennzahl, die für ein Finanzinstrument die Überrendite gegenüber dem risikofreien Zinssatz ins Verhältnis zur Volatilität setzt) und der minimalen Volatilität verbunden sind.

Die Marktchance

Institutionelle Investitionen könnten einen erheblichen Einfluss auf den Preis von Bitcoin haben. Basierend auf den simulierten Portfolioallokationen von ARK könnten institutionelle Allokationen zwischen 2,5 % und 6,5 % den Bitcoin-Preis um 200.000 bis 500.000 USD beeinflussen.

¹

Haltet ihr Bitcoin in eurem Portfolio?

¹ Bildquelle: https://research.ark-invest.com/hubfs/1_Download_Files_ARK-Invest/White_Papers/ARK–Invest_BigIdeas_2021.pdf

https://occ.treas.gov/about/index-about.html

Sharpe-Ratio
Loading...
Hidden Champion – auf den Straßen zu Hause, den DAX im Rückspiegel

Über die gute Performance des Reise- und Tourismussektors hatten wir bereits berichtet. Noch stärker liefen seit Jahresstart vor allem die Big-Tech Unternehmen. Small- und Mid-caps hinkten da eher hinter her. Auch in Deutschland sieht man einen deutlichen...

2G-Energy-CFO im Interview – “Wir sind Welttechnologieführer bei wasserstofffähigen BHKW”

Warum 2G-Energy mit seinen Energielösungen genau den Zahn der Zeit trifft, ob die Nachfrage weiterhin ungebrochen hoch ist und über viele weitere Themen wie die Dividendenpolitik sprachen wir mit dem CFO des Unternehmens, Friedrich Pehle. Zunächst möchten...

Walt Disney: mit Apples Hilfe auf die virtuelle Bühne

Vor einer Woche stellte Apple auf seiner Worldwide Developers Conference (WWDC) die neue „Vision Pro“ vor. Seit dem wurde viel über die Brille geredet: über das Design, das einer Skibrille ähnelt; über den Preis, der den Bau eines Heimkinos erschwinglich...

Perlen aus dem DAX: Munich Re

Die Munich Re ist nicht nur das größte Rückversicherungsunternehmen der Welt (nach Bruttobeiträgen) sondern auch im Geschäft der Direktversicherung (Erstversicherung) tätig. Seit 1996 ist das Unternehmen Teil des Dax. Die Konzern-Geschichte geht deutlich...